Irgendwie wünschte ich mir, es würde noch weiter gehen – Anthony Ryan: „Das schwarze Lied – Rabenklinge 2“

Copyright: Klett-Cotta

Im August vom Verlag Klett-Cotta zur Verfügung gestellt bekommen, im September dann auch ganz schnell gelesen, komme ich jedoch erst jetzt dazu mich intensiver mit dem Abschluss der Dilogie Rabenklinge von Anthony Ryan auseinander zu setzen. Auch wenn ich diesen Band etwas schwächer als seinen Vorgänger fand, bleibe ich ein Fan der Geschichten um Vaelin al Sorna.
Ganz herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Die Stahlhorde hat das Ehrwürdige Königreich verwüstet, indem sie einen Feuer- und Blutsturm entfesselte. Kehlbrand, der Anführer dieser gewaltigen Streitmacht, ein Warlord, der sich selbst für ein gottgleiches Wesen hält, richtet nun seine gierigen Augen auf die anderen umliegenden Reiche. Es gibt niemanden, der diesen Wahnsinnigen aufhalten könnte, außer vielleicht einen: Vaelin al Sorna. Vaelin ist aber auf der Flucht und seine Armee ist schwer angeschlagen und befindet sich in Auflösung. Und da ist noch ein größeres Übel. Das Schwarze Lied, das sein eigenes Lied des Blutes ersetzen soll, welches ihn einst zum unbezwingbaren Kämpfer machte, ist kein Segen mehr, sondern ein Fluch… – Klappentext –

Für Anthony Ryan gilt ja eigentlich ein wenig der Grundsatz „Episch, epischer und bis wohin kann man die Handlung noch steigern?“. Dies gilt grundlegend auch für den Abschluss der Rabenklinge-Dilogie, jedoch nicht so sehr im Hinblick auf die Weltbeschreibung wir im ersten Band.
In diesem Buch liegt die Steigerung eigentlich in der inneren Reise Vaelins und seiner eigenen Weiterentwicklung. Jetzt hat er endlich wieder das Lied in sich und doch ist es gänzlich anders als erwartet und so stellt sich sowohl für Vaelin, als auch für den Leser die Frage: Wer beherrscht wen? Das Lied Vaelin oder Vaelin das Lied? Die Auseinandersetzung damit zieht sich bis zum Abschluss durch das Buch. Das hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Doch leider kam vielleicht deshalb der Konflikt mit Kehlbrand für mich am Ende irgendwie zu kurz. Es gab zwar durchgängig auch wieder Andeutungen, warum Kehlbrand zu dem geworden ist, der er jetzt nun einmal ist. Doch in der Quintessenz war mir die finale Auseinandersetzung der beiden Hauptprotagonisten ein wenig zu flach im Rahmen einer Endschlacht geregelt.
Aber auch das ist nur Klagen auf hohem Niveau meinerseits, denn als Gesamtpaket war der Roman stimmig und ein tolles Leseerlebnis.
Auch wenn die Handlung abgeschlossen ist, wünsche ich mir doch sehr, dass es in Zukunft doch noch etwas mehr aus dem Leben von Vaelin geben wird.

Das Schwarze Lied ist für mich derzeit auf dem besten Weg das Lesehighlight 2021 für mich zu werden. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es in diesem Jahr noch einen anderen Highfantasyroman geben wird, der mich mehr begeistern könnte.

ISBN: 9783608982183
Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: 21.08.2021
Erscheinungsformat: gebundene Ausgabe
Preis: 25,00 €


Kategorien:Fanregal, Fantasy

Schlagwörter:, , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: