Von „superprimibus“ bis „zippo-zappo-klärchen“ – Anna Ruhe: „Maxi von Phlip – Vorsicht, Wunschfee!“

Copyright: Arena Verlag

Ein Lesewunsch, den ich mir unbedingt erfüllen musste. Ich kann gar nicht sagen was genau mich bereits seit Erscheinen im letzten Jahr immer wieder dazu bewogen hatte die Reihe unter Beobachtung zu halten. Doch im Februar wollte ich es dann wissen und ich habe mir endlich die ersten beiden Bände gekauft. Es war eine wirklich ganz, ganz zauberhafte Kaufentscheidung.

Ich bin Paula und bei mir ist vor Kurzem eine echte Wunschfee eingezogen – mit Feenstaub und Zauberkraft! genial, oder? Naja, fast …
Maximeralda Feodora Dilara Nima von Phlip, oder einfach Maxi, ist eigentlich eine beurlaubte Fee mit eingeschränkten Zauberfertigkeiten. Erst wenn sie für mich gute Taten vollbringt, wird sie eines Tages wieder eine echte Fee. Ziemlich kompliziert, sage ich euch! Maxi hat nämlich ganz eigene Vorstellungen davon, was gut für mich ist. Mannomann! Stinknormale tage sind ab jetzt superspannende Kopfstandtage.

Langeweile ade! Feenwirbel, hallo! -Covertext-

Paulas Papa hat einen schönen, gemütlichen Trödelladen in dem sie nach der Schule bisweilen gerne ein wenig herumstöbert – vor allem wenn neue Sachen angekommen sind. Und wie der Zufall es eines Tages so will findet sie zwischen den Sachen eine alte Glasflasche, die im besten Fall etwas für die Wertstofftonne ist. Doch in der Flasche zappelt etwas. Und als Paula das näher untersuchen will, wird aus einem normalen Tag ein „Kopfstandtag“ …

Für die sehr sympathische Hauptfigur Paula beginnt mit der Befreiung von Maximeralda Feodora Dilara Nima von Phlip, kurz Maxi, quasi ein neuer Lebensabschnitt. Denn die kleine Fee, die in der Flasche eine Strafe absitzen musste, ist verpflichtet dem Menschen zu helfen und Wünsche zu erfüllen, der sie aus dem Arrest befreit.
Oh, wie schön denkt da wahrscheinlich nicht nur Paula. Denn wer hätte so ein Wesen nicht gerne an seiner Seite – Wünsche erfüllt bekommen, das ist doch prima?!

Hier prallen jetzt Welten aufeinander. Und genau diese Konstellation macht die ganze Geschichte so kreativ und unterhaltsam.
Paula, die wie jedes andere Kind auch, so seine Alltagssorgen mit sich herumschleppt und es dem entsprechend toll findet, wenn da jemand wäre, der ihr bei der Bewältigung einfach einmal schnell und bequem helfen könnte; ja sie muss nun verstehen, dass Maxi das gleiche Problem ganz anders sieht und löst, als sie sich das vorstellen kann.
Und Maxi? Diese kleine quirlige, fast stets hungrige und mit menschlichen Augen betrachtete etwas gedankenlose Flaschenfee, die gerne wieder eine richtige, vollwertige Wunschfee wäre – sie muss lernen, dass man sich bisweilen eigentlich an Regeln halten sollte.
Aber mit viel Herz und Toleranzlernen beide miteinander umzugehen.

Das wirklich super schön und zu 100% durchgehend illustrierte Kinderbuch (ja es gibt keine Seite auf den nicht zumindest der Hintergrund mit bunten Blasen oder Herzen oder anderem gestaltet wurde) ist nicht nur ein Hingucker. Es kann insgesamt punkten. Die Kapitel sind altersgerecht gestaltet und zum Vorlesen und Selberlesen gegen Ende des zweiten Schuljahres geeignet.
Anna Ruhe und Max Meinzold ist hier wirklich ein Buch gelungen, dass mich total begeistern konnte. Es steht bereits in meinem Fanregal.

ISBN: 9783401713281
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungsdatum: 11.02.2021
Erscheinungsformat: Hardcover
Preis: 10,00 €


Kategorien:Fanregal, Kinderbuch

Schlagwörter:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: