Archäologen, Alchemisten und der Stein der Weisen – André Milewski: „Geheimakte Atlantis“

Copyright: André Milewski

Geheimakte, Atlantis, André Milewski – diese Worte alleine brachten mich ganz, ganz schnell dazu, mich für die entsprechende Leserunde auf LovelyBooks zu bewerben. Und jippi, ich erhielt eines der Printexemplare zur Rezension. Ganz, ganz lieben Dank an den Autor für das schöne Exemplar. Soviel sei hier bereits wieder gesagt, ich hatte schöne und spannende Lesestunden, die mich bisweilen auch wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Immerhin ist dies der 10. Band der Geheimakte-Reihe, auch wenn es erst mein Dritter war. Denn ich hatte bisher nur Geheimakte Babylon und Geheimakte Midas gelesen.

Das Abenteuer ist zurück!

Boston 1963
Sir William Rutherford, englischer Archäologe von Weltruf, glaubt eine Spur auf das sagenhafte Atlantis entdeckt zu haben. Seine ehemalige Studentin Jody Wellesley und ihr Freund Max Falkenburg sollen ihm dabei helfen, das älteste Geheimnis der Menschheit zu lüften. Doch ein Geheimbund fanatischer Alchemisten heftet sich an ihre Fersen und schreckt vor keinem Mittel zurück, um selbst als erste den legendären Ort zu betreten. Denn in Atlantis befindet sich eine Macht, die auf einen Schlag die ganze Welt zerstören kann …

Covertext –

Acht Jahre nach Max Abenteuer in Vorderasien sind sie zurück – die Petrakos-Brüder, noch immer auf der Suche nach der Unsterblichkeit. Und sie scheinen ihrem Ziel diesmal so Nahe, wie nie zuvor. Doch um Atlantis zu finden benötigen sie die das Wissen von Sir Rutherford. Und dieser wiederum hat Verbindung zu seiner ehemaligen Studentin Jody Wellesley. Damit kommen dann auch Max und seine Freunde wieder mit ins Spiel und in den Wettlauf um die Suche nach dem sagenhaften Atlantis.

Auch wenn es erst das dritte Buch für mich aus der Geheimakte-Reihe ist, so ist sein Charakter unverkennbar ein André Milewski. Gekonnt in die Reihe eingebunden und doch so in sich abgeschlossen, dass man die anderen Bände nicht gelesen haben muss, auch wenn es an vielen Stellen Anspielungen auf ebendiese gib. Der Autor entwickelt ein Abenteuer in dem Max Falkenburg einem Indiana Jones gleich agierend ein nahezu phantastisches Abenteuer erlebt, gegen richtig fiese Schurken antreten muss und am Ende alle rettet, indem die tollsten Artefakte, die man finden kann vernichtet werden.
Zu diesem Gemisch gesellen sich noch gekonnt eingebaute Anspielungen in Personennamen und Situationsbeschreibungen, die bei mir zumindest Erinnerungen an bekannte Filmfiguren oder Serien aufkommen lassen. Die Action vor der Küste Spaniens kam einem Bond gleich daher und Lo Pan dürfte älterem Filmpublikum vielleicht auch bekannt sein.

Und dies ist wieder das Schöne an der ganzen Geheimakte-Reihe. Alle Anspielungen auf bekannte Film-und Buchreihen sind wirklich gut eingebaut und lassen die Handlung weder zu einem Abklatsch noch zu Slapstick verkommen. Die Reihe hat etwas ganz Eigenes und ist bei allem frei erfundenen richtig gut und glaubwürdig geschrieben.

Mir gefällt die Reihe nach wie vor und ich kann sie jedem empfehlen, der gute Unterhaltung schätzt.

ISBN: 9783753151243
Verlag: epubli
Erscheinungsdatum: 19.01.2021
Erscheinungsformat: Taschenbuch
Preis: 13,99 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s